Kultur & Dokumentation

Isnard Frank-Kolloquium

Anlässlich des 1. Jahrestags seines Todes hat der Wiener Dominikanerkonvent in einem Kolloquium am 12. Oktober 2011 Leben und Werk von P. Isnard Frank OP gewürdigt. Der in Ulm geborene Isnard Wilhem Frank war 1953 in die Süddeutsch-Österreichische Provinz des Dominikanerordens eingetreten. Er hat das traditionsreiche Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien absolviert und wurde im Jahr 1979 als Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an die Theologische Fakultät der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität berufen. 1996 wurde er pensioniert und kehrte zwei Jahre später wieder nach Wien zurück. P. Isnard war nicht nur Ordensarchivar, sondern ein international anerkannter Historiker. Seine Forschungsschwerpunkte lagen in der mittelalterlichen Kirchengeschichte und in der Geschichte der Orden, besonders der Dominikaner. Eines seiner letzten Werke war das „Lexikon des Mönchtums und der Orden“, das 2005 erschienen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Studientag "Das Leitbild der Archive der Kirchen und Religionsgemeinschaften"

Am 20. Jänner 2012 findet im Archiv der Erzdiözese Salzburg ein Studientag statt, der sich mit der Frage nach der Identität, dem Auftrag und dem Profil der Archive der Kirchen und Religionsgemeinschaften in Österreich beschäftigt. Die gängigen Leitbilder von Archiven bzw. Archivarinnen und Archivaren (Archivdeklaration des Internationalen Archivrats, Leitbild der österreichischen Archivarinnen und Archivare) orientieren sich an der Tätigkeit der staatlichen Archive, Archive der Kirchen und Religionsgemeinschaften haben aber andere Aufgaben. Was unterscheidet sie von den Archiven in staatlicher Trägerschaft?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.