Anbeterinnen des Blutes Christi

Winkelgasse 3
A-6850 Dornbirn
Tel: +43 - (0)5572 - 25724
  

GruenderIn/StifterIn: 
hl. Maria De Mattias (1805-1866), Maria Theresia Weber (1822-1848)
Geschichte: 

Die Kongregation der Anbeterinnen des Blutes Christi wurde 1834 in Italien von der hl. Maria De Mattias (1805-1866) unter der Leitung des hl. Gaspar del Bufalo als weiblicher Zweig der „Missionare vom kostbaren Blut“ gegründet. 1845 gründete Maria Theresia Weber (aus Baden in Deutschland) in Steinerberg in der Schweiz eine Gemeinschaft, die sich 1847 den Anbeterinnen anschloss. 1848 wurden die Anbeterinnen aus der Schweiz und 1873 aus Deutschland ausgewiesen. Sie entfalteten sich in den USA und in Bosnien, von wo sie 1908 nach Vorarlberg kamen. Die Kongregation wurde 1975 päpstlich anerkannt. Die Region Schaan, zu der ehemals auch Niederlassungen in Rankweil und Partenen gehörten, und die Region Zagreb sind Teil der Zentraleuropäischen Zone mit Hauptsitz in Schaan, Fürstentum Liechtenstein.

Niederlassungen: 
  • Die Niederlassung in Dornbirn gehört zur Region Schaan, eine weitere Niederlassung der Region Zagreb ist in Kufstein.
  • Das Mutterhaus ist in Schaan im Fürstentum Liechtenstein.
Werke und Pfarren: 
  • Herz-Jesu-Heim in Rankweil
Publikationen der Ordensgemeinschaft: 
  • Kontinente. Ordensbeilage der Anbeterinnen des Blutes Christi und der Missionare vom kostenbaren Blut
Literatur: 
  • Sr. Alma Pia Spieler ASC, Wenn das Weizenkorn stirbt. Die Geschichte der Anbeterinnen des Blutes Christi, Provinz Schaan, Liechtenstein, 1908 bis 1991 (Freiburg 1991).
Farbbalken