Borromäerinnen in Wien

Gentzgasse 104
A-1180 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 4706 718

GruenderIn/StifterIn: 
Emmanuel Chauvenel, Anna Royer, Barbe Godefroy, Prämonstratenserabt Epiphanius Louys
Geschichte: 

Der Vater des an der Pest verstorbenen Armenadvokaten Joseph Chauvenel erfüllte den letzten Willen seines Sohnes und stiftete 1652 in Nancy (Frankreich) ein Haus der Barmherzigkeit. Die Pflege der Armen und Kranken wurde unverheirateten Frauen („älteren Mädchen und tugendhaften Witwen“) übertragen, die als Barmherzige Schwestern das Werk weiterführten. Sie erhielten später ein größeres Haus, das dem hl. Karl Borromäus geweiht war, sodass die in diesem Haus wirkenden Schwestern von der Bevölkerung „Borromäerinnen“ genannt wurden. 1676 legten die ersten Schwestern das Gelübde der Barmherzigkeit ab, erst später folgten die Gelübde des Gehorsams (1704), der Armut (1708) und der Ehelosigkeit (1711).
1837 kam es zu einer Neugründung der Kongregation mit dem Mutterhaus in Prag. Von hier aus übernahmen die Schwestern karitative Aufgaben in bestehenden Werken und gründeten neue Niederlassungen, auch in Österreich. 1841 erhielt die Gemeinschaft die päpstliche Approbation. Der erste Wirkungsort in Österreich war Gmunden (1854). In Wien übernahmen die Borromäerinnen 1877 das von Gräfin Wenckheim-Zichy gegründete „Greisenasyl“ in Wien im 3. Bezirk, Dietrichgasse 10, welches im Oktober 1878 nach Wien-Währing, Gentzgasse 106 verlegt wurde. Ab 1920 bestand eine eigene österreichische Provinz mit dem Provinzhaus in Stadl-Paura. Nach dem zweiten Weltkrieg hat der Heilige Stuhl 1945 die österreichische Provinz zu einer selbstständigen Kongregation mit dem Mutterhaus in Wien erhoben.
Im Jahr 1952 begannen österreichische Borromäerinnen ein neues Wirkungsfeld in Mexiko, wo die Schwestern derzeit in neun Niederlassungen tätig sind. Die mexikanische Region steht seit 1979 unter Leitung einheimischer Schwestern.

Niederlassungen: 
  •  Wien
  • Bad Goisern
  •  Grieskirchen
  •  Stadl-Paura
Werke und Pfarren: 
  • St. Carolus-Heim (Altenwohnheim) und Marienheim (Schwesternaltenheim) in Wien.
  • Kindergarten in Wien-Rodaun und in Grieskirchen
  • Altenheim in Stadl-Paura und in Bad Goisern.
  • Die Leitung der Altenheime in Bad Ischl, Gmunden und Stadl-Paura hat der Orden 2001 der St. Anna-Hilfe für ältere Menschen GmbH übertragen.
Archiv der Borromäerinnen

Gentzgasse 104
A-1180 Wien
Kontakt: Sr. Christine Daniela Jedinger SCB
E-Mail: Scb.christined[at]utanet.at

Farbbalken