Das Ordensbuch des Deutschen Ordens ist neu erschienen

Vor kurzem stellte der Hochmeister des Deutschen Ordens, Frank Bayard OT, das überarbeitete und in seinem Namen von Prof. P. Ewald Volgger neu herausgegebene Ordensbuch vor. Es handelt sich um die Sammlung aller Regeln und Statuten sowie rechtsverbindlichen Beschlüsse des Ordens in einem Buch. Die nun erschienene 5. Auflage ist eine überarbeitete, erweiterte und ergänzte Fassung der zuletzt 2013 (nur in elektronischer Form) erschienenen 4. Auflage. Damit ist das Eigenrecht des Ordens, soweit es den gesamten Orden betrifft, auf dem derzeit aktuellen Stand. P. Ewald Volgger, der auch seit Jahren an einem Forschungsprojekt zu den Satzungen des Ordens an der Katholischen Privatuniversität Linz arbeitet, leitet die regelmäßige Bearbeitung der Ordenssatzungen.

Der Deutsche Orden gab sich bereits Mitte des 13. Jahrhunderts ein eigenes Regelwerk, das die Regeln, Gesetze und Gewohnheiten des Ordens zusammenfasst. Die älteste erhaltene Abschrift eines solchen Ordensbuches stammt aus dem Jahr 1264. Neben der Heiligen Schrift war das Ordensbuch bestimmend für das Leben und Wirken der Ordensmitglieder. Das Generalkapitel hat im Jahr 1988 die ursprüngliche Bezeichnung für sämtliche Satzungen im Deutschen Orden wieder aufgegriffen. Hier werden die Regeln der Brüder und der Schwestern, nach deren Approbation durch den Apostolischen Stuhl, sowie die Statuten des Deutschen Ordens in einer gemeinsamen Ausgabe als Ordensbuch vorgelegt.

ordensbuch

Das Ordensbuch kann beim Amt des Hochmeisters Wien oder beim Verlag A. Weger, Brixen, Italien. bestellt werden: DAS ORDENSBUCH. Die Regeln und Statuten der Brüder und Schwestern vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem. Deutscher Orden, im Auftrag des Hochmeisters überarbeitet, ergänzt und herausgegeben von Ewald Volgger OT, Verlag des Deutschen Ordens, 5., überarbeitete und ergänzte Auflage, Wien 2019. ISBN 978-88-6563-237-6.

[irene kubiska-scharl]