Dominikanerkonvent Retz

Klostergasse 37
2070 Retz
Tel.: +43 - 2942 / 200 32

GruenderIn/StifterIn: 
Berthold von Rabenswald Graf von Hardegg (1277-1312)
Geschichte: 

Der „Orden der Predigerbrüder“ wurde vom hl. Dominikus im Jahr 1216 gegründet. Das Kloster in Retz wurde 1279 von Berthold von Rabenswald, Graf von Hardegg (1277-1312) gestiftet. Die Retzer Dominikanerkirche ist die älteste dreischiffige Hallenkirche Österreichs.

Die Retzer Dominikaner gehören zur slowakischen Vizeprovinz des Ordens.

Niederlassungen: 
  • Der Sitz der Slowakischen Vizeprovinz ist in Dunajská Lužná bei Bratislava.
  • Das Dominikanerkloster in Wien gehört zur Süddeutsch-Österreichischen Provinz St. Albert mit Sitz in Wien.
Literatur: 

Isnard W. Frank, Zur Geschichte des Retzer Dominikanerklosters. In: 700 Jahre Stadt Retz 1279-1979 (Retz 1979), 19-33.

Bibliothek des Dominikanerklosters Retz

Klostergasse 37
A-2070 Retz
Kontakt: Konventleitung
E-Mail: dominikanerkloster.retz[at]utanet.at

Die heutige Retzer Klosterbibliothek umfasst ungefähr 5800 Titel, darunter befinden sich 66 Inkunabeln, 53 Drucke bis 1520 sowie 5 Handschriften. Des Weiteren befindet sich eine Kartensammlung mit 416 Einzelkarten in der Bibliothek.
Siehe: Klosterbibliotheken in Österreich und Fabian-Handbuch der historischen Buchbestände.
  

Kataloge der Bibliothek: 
Literatur zur Bibliothek: 
  • Konstanze Mittendorfer, Bibliothek des Dominikanerkonvents Retz. In: Wilma Buchinger, Helmut Lang, Konstanze Mittendorfer (Hgg.), Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich, Bd. 3 (Hildesheim 1996), 163–167.
  • Franz Lackner, Datierte Handschriften in Niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600 (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich 8, Wien 1988).
  • Franz Lackner, Katalog der Streubestände in Wien und Niederösterreich I. Unter Mitarb. v. Alois Haidinger (Veröffentlichungen der Kommission für Schrift– und Buchwesen des Mittelalters 2,5, Wien 2000).
Farbbalken