Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis - Grazer Schulschwestern

Kaiser-Franz-Josef-Kai 16
A-8010 Graz
Tel: +43 - (0)316 - 583 341

GruenderIn/StifterIn: 
Antonia Maria Lampel (1807-1851)
Geschichte: 

Die Gründerin der Gemeinschaft ist Antonia Maria Lampel (1807-1851). Sie war Lehrerin an der Grazer Mädchenerziehungsanstalt. Der Grazer Fürstbischof Zängerle unterstütze ihr Bemühen, mit ihren Lehrerkolleginnen eine religiöse Gemeinschaft zum Zweck der Jugenderziehung („Schulschwestern“) als dritten Orden des hl. Franziskus zu gründen und approbierte die Kongregation 1842, ein Jahr später erfolgte die päpstliche Anerkennung und die Gründung der Niederlassung in Graz. Aus der 1864 gegründeten Niederlassung in Maribor/Marburg entsteht ein selbstständiger Zweig („Schulschwestern vom heiligen Franziskus“).
Die Grazer Schulschwestern unterrichteten in den Landesschulen und gründeten weitere eigene Niederlassungen. 1855 wurde das Mutterhaus in Graz-Eggenberg eröffnet. 1923 wurden die Provinzen Österreich und Slowenien gegründet. In Graz befinden sich das Provinzialat der Österreichischen Provinz und das Generalat des Gesamtordens.

Niederlassungen: 
  •  Graz
  •  Mariazell
Werke und Pfarren: 
  • Die Schulen des Ordens in Graz werden vom „Schulverein Grazer Schulschwestern“ erhalten.
  • Gästehaus in Mariazell
Publikationen der Ordensgemeinschaft: 
  • Klarablatt. Wege in Klaras Welt 1.1987-
Literatur: 
  • Mitten unter den Menschen leben im Streben nach ständiger Gottverbundenheit. 150 Jahre Grazer Schulschwestern. Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis. Hg. v. Julia Gombotz (Graz u.a. 1993).
  • Veronika Lassnig, Die historische Entwicklung der katholischen Privatschulen im Allgemeinen und der Schulen der Schulschwestern in Graz-Eggenberg im speziellen und deren Bedeutung in der heutigen Zeit (Diss. Univ. Graz 1998).
Archiv der Grazer Schulschwestern

Kaiser-Franz-Josef-Kai 16
A-8010 Graz
Kontakt: Ordensleitung

Farbbalken