Karmeliten in Innsbruck - Teresianischer Karmel

Gramartstraße 4
A-6020 Innsbruck
Tel: +43 - (0)512 - 2922 19

Geschichte: 

Der Orden der Unbeschuhten Karmeliten ist ein Reformzweig des Karmelitenordens, der von Teresa von Avila (1515-1582) und Johannes vom Kreuz (1542-1591) begründet und 1593 selbstständig wurde.
Das erste Kloster der Unbeschuhten Karmeliten in Österreich entstand 1622 in Wien-Leopoldstadt, wurde 1783 unter Kaiser Joseph II. aufgehoben und 1900 in Wien-Döbling wiedererrichtet. Das Karmelitenkloster in Linz besteht seit 1671.
Das alte Karmelitenkloster in Graz bestand von 1628-1789 und wurde 1844 wieder errichtet. Die Niederlassung an der Innsbrucker Hungerburgkirche besteht seit 1983.
Zum Teresianischen Karmel in Österreich gehören elf Schwesternklöster in Bärnbach, Gmunden, Graz, Himmelau (St. Michael i.L.), Innsbruck, Linz, Maria Jeutendorf, Mariazell, Mayerling (Alland), Rankweil, Wien, vier Brüderklöster in Graz, Innsbruck, Linz und Wien und zwei karmelitanische Schwesternkongregationen: Marienschwestern vom Karmel und Karmelitinnen vom Göttlichen Herzen Jesu.

Werke und Pfarren: 
  • Pfarre Hungerburg in Innsbruck
Publikationen der Ordensgemeinschaft: 
  • Karmelfreunde, hg. v. Theresianischen Karmel Provinzialat 1.1982-
  • Gegenwart Gottes. Internationale Quartalzeitschrift 1.1992-
Farbbalken