Generalat

Schwesternschaft vom Heiligen Kreuz

Adresse: 

St. Petersberg 40
A-6424 Silz
Tel: +43 - (0)5263 - 67710

Die Schwesternschaft vom Heiligen Kreuz ist aus der geistlichen Bewegung des „Werkes der heiligen Engel“ hervorgegangen, die im Jahr 1949 in Innsbruck entstanden ist. Ihre Regel wurde von Gabriele Bitterlich verfasst und im Jahr 1967 vom Erzbischof von Salzburg für seine Diözese genehmigt und 2002 als Institut des geweihten Lebens in der Diözese Innsbruck kanonisch errichtet. Die Schwesternschaft ist an die Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz aggregiert.

Eucharistie-Schwestern

Adresse: 

Friedensstrasse 5
A-5033 Salzburg
Tel: +43 - (0)662 - 620 423

Die Kongregation wurde 1930 in Großpriesen/Velké Březno von Gräfin Ada Chotek (Sr. M. Annuntiata) gegründet, einer ehemaligen Sacré-Coeur-Schülerin (Kloster Riedenburg). 1937 wurde die Gemeinschaft approbiert. 1946 musste der Orden die Tschechoslowakei verlassen und die Schwestern fanden Zuflucht in Salzburg. 1957 wurde ihnen ein Baugrund für ein Kloster in Salzburg-Herrnau zugewiesen. Die Schwestern sind Mitarbeiterinnen in verschiedenen Salzburger Pfarren.

Schulschwestern vom III. Orden des hl. Franziskus in Wien

Adresse: 

Apostelgasse 7
A-1030 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 7123 581

Die Schulschwestern vom Dritten Orden des hl. Franziskus in Wien haben mit den „Halleiner Schwestern Franziskanerinnen“ und den „Franziskanerinnen Amstetten“ gemeinsame Wurzeln in einer Gemeinschaft des regulierten dritten Ordens des hl. Franziskus, die 1723 von Maria Theresia Zechner, M. M. Hyazintha (1697-1763) in Hallein gegründet wurde. 1845 wurden die Schwestern von Kaiserin Carolina Augusta nach Wien berufen und bildeten einen selbstständigen Wiener Zweig („Erdberger Schulschwestern“).

Halleiner Schwestern Franziskanerinnen

Adresse: 

Kahlspergstraße 22a
5411 Oberalm
Tel: +43 - (0)6245 - 90500
  

Die „Kongregation der Schulschwestern vom Dritten Orden des hl. Franziskus“ wurde 1723 von Maria Theresia Zechner (1697-1763) in Hallein gegründet und widmete sich der Betreuung der Kinder der Salinenarbeiter. 1845 wurden Schwestern der Kongregation von Kaiserin Carolina Augusta nach Wien berufen, nachdem die Kaiserin bereits eine Kinderbewahranstalt in Hallein gestiftet hatte. 1853 bildeten die Wiener Schulschwestern (Wien-Erdberg) einen selbstständigen Zweig, 1856 kam die nächste Gründung, die Franziskanerinnen von Amstetten.

Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis - Grazer Schulschwestern

Adresse: 

Kaiser-Franz-Josef-Kai 16
A-8010 Graz
Tel: +43 - (0)316 - 583 341

Die Gründerin der Gemeinschaft ist Antonia Maria Lampel (1807-1851). Sie war Lehrerin an der Grazer Mädchenerziehungsanstalt. Der Grazer Fürstbischof Zängerle unterstütze ihr Bemühen, mit ihren Lehrerkolleginnen eine religiöse Gemeinschaft zum Zweck der Jugenderziehung („Schulschwestern“) als dritten Orden des hl. Franziskus zu gründen und approbierte die Kongregation 1842, ein Jahr später erfolgte die päpstliche Anerkennung und die Gründung der Niederlassung in Graz.

Franziskanerinnen Amstetten

Adresse: 

Rathausstraße 16
A-3300 Amstetten
Tel: +43 - (0)7472 - 62577

Die Schulschwestern vom Dritten Orden des hl. Franziskus haben mit den Halleiner Schulschwestern gemeinsame Wurzeln in einer Gemeinschaft des Regulierten Dritten Ordens des hl. Franziskus, die 1723 von Maria Theresia Zechner (1697-1763) in Hallein gegründet wurde. 1845 wurde die Kongregation von Kaiserin Carolina Augusta nach Wien berufen, 1852 übernahm sie das Waisenhaus in Judenau (bei Tulln). 1856 wurde die Kongregation der Schulschwestern von den Halleiner Schwestern getrennt.

Missionsschwestern Königin der Apostel - Österreichische Provinz

Adresse: 

Kreuzwiesengasse 9
A-1170 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 4862 550

Der deutsche Jesuit P. Antonius Maria Bodewig, der von 1872-1876 Missionar in Indien gewesen war, initiierte die Gründung einer Missionsgesellschaft, die aber in Deutschland kirchlich nicht anerkannt wurde. Erst in Wien, wo sich besonders Bruder Paul Sonntag für die neue Missionsgesellschaft einsetzte, wurde 1916 das Missionswerk für Indien gegründet. 1923 erfolgte die Errichtung der neuen Kongregation, deren Generaloberer bis zu seiner Ernennung zum Erzbischof von Wien Theodor Innitzer war.

Marienschwestern vom Karmel - Österreichische Provinz

Adresse: 

Friedensplatz 1
A-4020 Linz
Tel: +43 - (0)732 - 775 654

Aus den von P. Gregor Barth 1859 eingeführten Tertiaren des Karmelordens erwuchs 1861 eine Gemeinschaft ebendieser Tertiaren. Gründerin und erste Oberin der Niederlassung in Linz war Schwester Theresia vom hl. Josef (Maria Böck), die am 26. Februar 1861 ihre Profess feierte. Bischof Rudigier von Linz wies den Schwestern den Weg in soziale Aufgaben. Es wurden weitere Gemeinschaften gegründet: in Riedau (1862), Eferding (1864), St. Martin i. I. (1866) und Haag a. H. (1868). 1885 erhielt das Institut die staatliche und kirchliche Anerkennung.

Franziskanerinnen von der christlichen Liebe ("Hartmannschwestern") - Generalat

Adresse: 

Hartmanngasse 7-11
A-1050 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 54605 4301

Die Gemeinschaft entstand 1848 am ehemaligen Krankenhaus in Wien-Wieden, wo der Direktor nach geistlichen Schwestern für die Krankenpflege suchte. Mit Unterstützung von Franziskaner-, Kapuziner- und Redemptoristenpatres konnten 95 Pflegerinnen gefunden werden, die in den Dritten Orden des heiligen Franziskus aufgenommen wurden. 1854 reichten die Schwestern Viktoria Zitta, Lucia Rinerthaler und Petronilla Müller, Statuten ein, die Gemeinschaft wurde 1857 mit dem Namen „Barmherzige Schwestern vom III. Orden des hl.

Franziskusschwestern

Adresse: 

Losensteinerstraße 8
A-4020 Linz
Tel: +43 - (0)732 - 6795

Die Franziskusschwestern wurden 1912 in Linz anlässlich des ersten oberösterreichischen Tertiarientags gegründet. Damals gab der Kapuzinerpater Fidelis Kledetzka die Anregung zur Gründung eines Vereines, der sich der Hauskrankenpflege widmen sollte. 1913 übernahm Prälat Josef Lohninger die Leitung der Schwesternschaft. 1924 erwarben die Schwestern in Linz ein Mutterhaus. Unabhängig von der Franziskus-Krankenfürsorge in Linz wurde von München aus die Krankenfürsorge des Dritten Ordens in Klagenfurt gegründet. 1933 wurde in Klagenfurt das Mutterhaus erbaut.

Farbbalken