Missionsschwestern Königin der Apostel - Österreichische Provinz

Kreuzwiesengasse 9
A-1170 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 4862 550

GruenderIn/StifterIn: 
P. Antonius Maria Bodewig SJ (1839-1915)
Geschichte: 

Der deutsche Jesuit P. Antonius Maria Bodewig, der von 1872-1876 Missionar in Indien gewesen war, initiierte die Gründung einer Missionsgesellschaft, die aber in Deutschland kirchlich nicht anerkannt wurde. Erst in Wien, wo sich besonders Bruder Paul Sonntag für die neue Missionsgesellschaft einsetzte, wurde 1916 das Missionswerk für Indien gegründet. 1923 erfolgte die Errichtung der neuen Kongregation, deren Generaloberer bis zu seiner Ernennung zum Erzbischof von Wien Theodor Innitzer war. 1925 erfolgte die Trennung in einen männlichen und einen weiblichen Zweig, wobei sich der männliche Zweig bereits 1954 wieder auflöste.
Das Mutterhaus der weiblichen Kongregation wurde 1939 in Wien errichtet. 1949 erhielten die Missionsschwestern die päpstliche Approbation. Neben Österreich, wo Schwestern in den Krankenhäusern der Barmherzigen Brüder arbeiten, bestehen die meisten Niederlassungen in Indien. 2014 nahmen die Redemptoristinnen, da sie selbst keinen Nachwuchs hatten, Missionsschwestern Königin der Apostel in ihr Kloster in Ried auf.

Niederlassungen: 
  •  Wien
  •  Hollabrunn
  •  Lieseregg
  •  Kritzendorf
  •  Ried
Publikationen der Ordensgemeinschaft: 
  • Missionsschwestern „Königin der Apostel“. Informationen aus unseren Niederlassungen 2007-
Literatur: 
  • Callista Panachickel, Die Frucht des Weizenkorns. Scheitern und Wiedergeburt der Vision des Missions-Pioniers Antonius Marie Bodewig. Missionsschwestern „Königin der Apostel“ (Wien 2004).
Farbbalken