Prämonstratenser Chorherren (Ordo Praemonstratensis OPraem)

Prämonstratenser Chorherrenstift Wilten

Adresse: 

Klostergasse 7
A-6020 Innsbruck
Tel: +43 - (0)512 - 583048

 

Bischof Reginbert von Brixen regulierte 1138 ein bestehendes Kollegiatstift. Er übertrug den Prämonstratensern die Pfarre Wilten zur seelsorglichen Betreuung. Im 13. Jahrhundert kamen die Pfarren Ampass und Patsch hinzu. Aus diesen drei Pfarren entwickelten sich die 22 Pfarreien, die das Stift heute betreut, wobei im 20. Jahrhundert einige Pfarren im  Stadtgebiet von Innsbruck an die Diözese abgegeben wurden..
Die Stiftsgebäude samt Kirche wurden in der Barockzeit in die heutige Form umgestaltet. Im Jahr 1665 konnte die heutige Stiftskirche eingeweiht werden.

Prämonstratenser Chorherrenstift Schlägl

Adresse: 

Schlägl 1
A-4160 Aigen im Mühlkreis
Tel: +43 - (0)7281 - 88010

Der Passauer Ministeriale Kalhoch von Falkeinstein gründete 1204 in Schlägl ein Zisterzienserkloster, das aber keinen Bestand hatte. Wann genau an seiner Stelle das Prämonstratenserkloster errichtet wurde, ist heute nicht mehr nachweisbar. Traditionell gilt 1218 als das Gründungsjahr - aufgrund einer zu diesem Jahr gefälschten Urkunde, die eine Abhängigkeit des Klosters zum ehemaligen Stift Mühlhausen in Böhmen festschrieb.

Prämonstratenser-Priorat Gatterhölzl

Adresse: 

Hohenbergstraße 42
A-1120 Wien

An der Pfarre Gatterhölzl im 12. Wiener Gemeindebezirk wurde 2009 ein von der Kanonie Itinga im brasilianischen Bundesstaat Bahia abhängiges Priorat des Prämonstratenserordens errichtet. Der erste Prämonstratenser von Stift Geras kam 1992 nach Brasilien, 1994 übernahmen zwei Ordensleute die Pfarre Itinga, einer damals neu errichteten Pfarre im Favelagürtel der nordostbrasilianischen Millionenstadt Salvador da Bahia. Die Pfarre wurde in vier Pastoralgebiete mit insgesamt 26 Gemeinden eingeteilt.

Prämonstratenser Chorherrenstift Geras

Adresse: 

Hauptstraße 1
A-2093 Geras
Tel: +43 - (0)2912 - 345

1153 wurde das Kloster Geras als Tochterkloster von Seelau (Želiv) durch Ekbert und Ulrich von Pernegg gegründet. Dem Chorherrenkloster unterstand das nahegelegene Chorfrauenkloster Pernegg, welches bis 1585 bestand und dann von Chorherren besiedelt wurde.
Ab 1625 erfolgte die barocke Erneuerung des Klosters. Abt Johannes Westhaus gilt als zweiter Gründer des Stiftes. Josef Munggenast und Paul Troger arbeiten am barocken Ausbau, nachdem ein Brand Anfang des 18. Jahrhhunderts die Stiftskirche zerstört hatte.

Farbbalken