Missionsorden

St. Josefs Missionare von Mill Hill - Missionshaus St. Josef

Adresse: 

Samerweg 11
A-6067 Absam

1866 gründete der Erzbischof von Westminster, Kardinal Herbert Vaughan (1832–1903) die erste englische Missionsgesellschaft, benannt nach der Lage des St. Joseph‘s College im Londoner Vorort Mill Hill. Die älteste Niederlassung des Ordens im deutschsprachigen Raum entstand 1891 in Brixen, von hier aus wurde das Missionshaus St. Josef in Absam gegründet.

Priesterbruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus

Adresse: 

Servitengasse 9
A-1090 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 3176 1950
  

Die „Priesterbruderschaft der Missionare des heiligen Karl Borromäus“ ist aus der 1954 von Luigi Giussani in Italien gegründeten kirchlichen Laienbewegung „Comunione e Liberazione“ („Gemeinschaft und Befreiung“) hervorgegangen und wurde 1985 von Massimo Camisasca gegründet. 1999 wurde die Gemeinschaft päpstlich anerkannt. Mitbrüder der Gemeinschaft arbeiten seit 1996 in der Erzdiözese Wien. Sie betreuten bis 2012 die Pfarre Dornbach und übernahmen danach die Pfarre Rossau („Servitenkirche“).

Pallottiner

Adresse: 

Auhofstraße 10
A-1130 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 877 1072

Der römische Priester Vinzenz Pallotti (1795–1850) gründete eine Gemeinschaft mit apostolischer volksmissionarischer Ausrichtung 1834 im nachnapoleonischen Italien. Ab 1924 begannen deutsche Pallottiner die Wiener Pfarre Maria Königin des Friedens aufzubauen und eröffneten 1926 das Johannes-Schlössl auf dem Mönchsberg in Salzburg als Studienheim. 1947 wurde unabhängig von den deutschen Provinzen eine österreichische Regio errichtet, 2007 erfolgte der Zusammenschluss zu einer deutsch-österreichischen Pallottinerprovinz.

Missionare von Mariannhill

Adresse: 

Promenade 30
A-4020 Linz
Tel: +43 - (0)732 - 775 699

1882 gründete der Trappistenabt Franz Pfanner OCR (1825-1909), ein gebürtiger Vorarlberger, in Mariannhill in Südafrika ein Trappistenkloster, von dem 1909 die Kongregation der Missionare von Mariannhill als selbstständiges Ordensinstitut abgelöst wurde. Der weibliche Zweig sind die Missionsschwestern vom kostbaren Blut.

Missionare vom kostbaren Blut – Deutsche Provinz

Adresse: 

Gyllenstormstraße 8
A-5026 Salzburg-Aigen
Tel: +43 - (0)5372 - 62620

Der Orden wurde 1815 von Kaspar del Bufalo in Italien für die Volksmission gegründet. Seit 1834 besteht mit den „Anbeterinnen des Blutes Christi“ ein weiblicher Zweig.
1922 übernahm der Orden die Wallfahrtskirche Maria Hilf in Kufstein. Im gleichen Jahr wurde die deutsche Provinz gegründet. Salzburg ist seit 1947 Sitz der Provinz.

Herz-Jesu-Missionare - Süddeutsch-Österreichische Provinz

Adresse: 

Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg-Liefering
Tel: +43 - (0)662 - 43 29 01

Der französische Priester Julius Chevalier gründete 1854 die Gemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare in Issodun (Frankreich). Mit der Niederlassung 1888 in Salzburg-Lieferung entstand das älteste deutsche Missionshaus, da Neugründungen in Deutschland wegen des Kulturkampfes nicht möglich waren. 1901 wurde das Kloster in Innsbruck bezogen, 1925 wurde Salzburg Sitz der süddeutsch-österreichischen Provinz.

Kongregation der Maronitischen Libanesischen Missionare

Adresse: 

Stephansplatz 3
A-1010 Wien

Gegründet wurde die Kongregation der Maronitischen Libanesischen Missionare im Kloster Kreim in Ghosta (Libanon) im Jahr 1865 von Youhanna Al-Habib (1816-1894), dem späteren Bischof von Nazareth. Ordenszweck ist die Verbesserung der Priesterausbildung in der Maronitisch-Syrischen Kirche, eine der unierten Kirchen, die den Papst als Oberhaupt anerkennt. Ihr Name geht zurück auf den syrischen Mönch Maron, ihr Bischofssitz ist nach alter Tradition Antiochia.

Steyler Missionare

Adresse: 

Gabrielerstraße 171
A-2340 Maria Enzersdorf
Tel: + 43 - (0)2236 - 803 212

Arnold Janssen, Priester der Diözese Münster, gründete 1875 das erste deutsche Missionshaus, und zwar in dem niederländischen Dorf Steyl an der Maas, da eine Gründung in Deutschland während des Kulturkampfs nicht möglich war. Einer der ersten bedeutenden Chinamissionare des Ordens war der gebürtige Südtiroler hl. Josef Freinademetz (1852-1908).

Comboni Missionare vom Herzen Jesu

Adresse: 

Autaler Straße 3
A-8042 Graz-Messendorf
Tel: + 43 - (0)316 - 40 28 35

Der Priester, Afrikamissionar und spätere Bischof von Khartum (Sudan) Daniel Comboni (1831–1881) gründete 1867 ein „Missionsinstitut für Afrika“, das 1885 in eine Kongregation umgewandelt wurde. 1908 erwarb die Gemeinschaft eine Niederlassung in Messendorf bei Graz zur Ausbildung von Brudermissionaren, 1924 in Graz ein Haus für eine Schule.

Farbbalken