Sacré-Coeur - Zentraleuropäische Provinz

Rennweg 31A
A-1030 Wien
Tel: +43 - (0)1 - 712 3010

GruenderIn/StifterIn: 
hl. Madeleine Sopie Barat (1779-1865)
Geschichte: 

Die Kongregation wurde im Jahr 1800 von der hl. Magdalena Sophia Barat (1779-1865) als Schulorden mit besonderer Herz-Jesu-Spiritualität gegründet. Die erste österreichische Gründung erfolgte 1846 in Graz, es folgten 1854 Bregenz (Kloster Riedenburg), 1868 Wien und 1892 Pressbaum. Von 1886 bis 1918 bildeten die österreichischen Niederlassungen das „Vikariat Österreich“, dann das „Vikariat Wien“, ab 1968 die „Provinz Wien“, ab 1992 die „Provinz Österreich-Ungarn“. 2004 wurden die Häuser der Provinz Österreich - Ungarn mit den Ordenshäusern der Deutsch-Schwedischen Provinz zusammengelegt und bilden nunmehr die Zentraleuropäische Provinz (CEU) mit Provinzhaus in Wien.
1921 wurde eine Vereinigung für die ehemaligen Schülerinnen der Sacré-Coeur-Schulen (Anciennes) gegründet.

Niederlassungen: 

Der Provinzsitz befindet sich in Wien-Rennweg.

Weitere Niederlassungen sind in

  • Bregenz (Kloster Riedenburg)
  •  Graz
  • Pressbaum bei Wien
Werke und Pfarren: 
  • Schulen in Wien, Pressbaum, Graz und Bregenz
Literatur: 
  • Festschrift zum 125. Gründungstag der Kongregation der Dienerinnen des heiligsten Herzen Jesu. 17. Oktober 1866 – 17. Oktober 1991 (Wien 1991).
Provinzarchiv des Sacré-Coeur

Kloster Riedenburg
Arlbergstr. 88
A-6900 Bregenz
Kontakt: Sr. Christine Öhlinger RSCJ
E-Mail: archiv[at]ceu-rscj.org

Die Archivalien der Provinz lagen und liegen weitgehend in den einzelnen Häusern. Ein zentrales Provinzarchiv ist derzeit im Aufbau begriffen. Wichtige Quellen sind die ab der jeweiligen Gründung einer Niederlassung geführten Chroniken, (zuerst Französisch, später Deutsch), die Jahrbücher der Gesellschaft u. a. auch mit Lebensberichten der verstorbenen Klosterfrauen (nur Französisch) sowie die Kataloge der Gesellschaft (weitgehend Französisch), die bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückreichen (1839), Rundbriefe und Informationen des Generalates. Das Provinzarchiv verwaltet auch alles Schriftgut, die Leitung der Provinz und ihrer Niederlassungen betreffend, Personalia, Wirtschaftsunterlagen, die Jahresberichte der einzelnen Häuser, deren Gemeinschaftsprojekte, Rechenschaftsberichte aus dem apostolischen Bereich, Korrespondenzen mit anderen Provinzen und mit dem Generalat.

Findmittel des Archivs: 
  • Findmittel vor Ort, Auskunft auf Anfrage
  • Die einzelnen Archivbestände werden derzeit inventarisiert. Die Organisationskriterien werden im Herbst 2011 mit der Provinzarchivarin von Deutschland – Schweden und der Generalarchivarin des Ordens abgesprochen. Im Anschluss daran ist die Erstellung einer Archivdatenbank geplant.
Farbbalken