Das Licht leuchtet in der Finsternis

Lichtinstallation von Brigitte Kowanz in der Wiener Jesuitenkirche

Am Abend des Nikolaustages 2018 eröffnete P. Gustav Schörghofer SJ die neueste Kunstinstallation in der Wiener Jesuitenkirche. Es handelt sich um den leuchtenden Schriftzug „in light of light“, der von der Künstlerin Brigitte Kowanz gestaltet wurde.
P. Schörghofer legte den abendlichen Gästen in der voll besetzten Jesuitenkirche behutsam und klug einen Weg zum Verständnis dieses Kunstwerks: „Die Kunst von Brigitte Kowanz setzt einen Unterschied voraus. Nicht alles ist gleich. Nichts ist gleichgültig. In allem wird eine Entscheidung getroffen. Es wird entschieden zwischen Licht und Dunkel, zwischen Zuwendung und Abkehr, zwischen Mitteilung und Verweigerung. Die grundlegende, alles andere bedingende Entscheidung ist, ob es für mich den Anderen gibt oder nicht. Wende ich mich dem Anderen zu oder schließe ich ihn aus. Die Kunst von Brigitte Kowanz ist der immer wieder erneuerte Vollzug einer Entscheidung für den Anderen, für die Zuwendung zu ihm, für ein Mitteilen, ein Anteilnehmen.“  In der Adventzeit erschließt die Lichtsymbolik viele Assoziationen zum christlichen Weihnachtsgeschehen: „Das Licht leuchtet in der Finsternis“ (Joh 1,5).
Das eigenltich sehr kleine Lichtkunstwerk ist eine ganz demütige Intervention im dunklen Kirchenraum, der sich dadurch nochmal ganz anders präsentiert. Die Installation kann noch bis 21. April 2019 in der täglich geöffneten Kirche betrachtet werden. Weitere Informationen über das Engagement von P. Schörghofer für einen Dialog zwischen Kunst und Christentum bietet die Website jesuitenkunst.at.

Farbbalken