Gedächtnis der Provinz

Isabella Hödl-Notter, Provinzarchiv der Salesianerinnen Don Boscos

In der jüngsten Ausgabe des Magazins der Don Bosco Schwestern „Mariam. Von Frau zu Frau“ (6/2018) ist ein Beitrag über das Archiv der deutschsprachigen Provinz der Don Bosco Schwestern in München erschienen. Sorge für die Unterlagen trägt Provinzarchivarin Isabella Hödl-Notter. Sie betreut dort etwa 70 Laufmeter Unterlagen seit den 1920er Jahren. Dass sich darunter auch Akten aus österreichischen Niederlassungen befinden, liegt an der Zusammenlegung der ehemaligen Deutschen und Österreichischen Provinz der Don Bosco Schwestern. Inhaltlich umfasst das Archiv neben dem Schriftgut, das die Provinz laufend produziert, auch weitere Unterlagen wie Nachlässe, Archive aufgelassener Niederlassungen und Fotosammlungen. Die Zusammenlegung von Provinzen und insbesondere die Auflassung von Niederlassungen können – auch für das Archivgut – Herausforderungen darstellen. Die Verbringung von Archivgut – insbesondere die Ausfuhr ins Ausland – unterliegt gesetzlichen Regelungen und ist im Denkmalschutzgesetz geregelt. Ansprechpartner für die Erteilung von Bewilligungen zur Ausfuhr von Archivgut ist das Österreichische Staatsarchiv.

Farbbalken