Handschriften

Admonter Handschriften online

Christine Glassner, Leiterin der Abteilung für Schrift- und Buchwesen am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, hat gute Neuigkeiten: „Auf der Website www.manuscripta.at, dem Österreichischen Handschriftenportal, ist nun ein revidiertes Kurzverzeichnis der Admonter Handschriften online.

Easteregg auf manuscripta.at

Seit kurzem präsentiert das österreichische Handschriftenportal www.manuscripta.at auch eine Karte, auf der alle Institutionen eingetragen sind, welche Handschriften des Mittelalters (bis 1600) bewahren. Bei einem gemeinsamen Fortbildungskurs der Arbeitsgemeinschaft katholisch-theologischer Bibliotheken und der Arbeitsgemeinschaft der Ordensbibliotheken Österreichs, der am 16./17. Februar 2016 in der Diözesanbibliothek Salzburg stattfand, stellte Frau Dr.

Eine außergewöhnliche Handschriftenrestitution

P. Petrus Schuster, Stiftsarchivar und Stiftsbibliothekar von Kremsmünster, berichtet von einer außergewöhnlichen Handschriftenrestitution: „Bei der Digitalisierung einer Handschrift in der Stiftsbibliothek Kremsmünster (und Erneuerung der Schließe) ist zu Tage gekommen, daß sie eigentlich nach Heiligenkreuz gehört. Eine Nachfrage bei unserem Handschriftenbearbeiter Hauke Fill hat in ihm eine alte Erinnerung geweckt, daß diese Handschrift vor etwa 40 Jahren von einem reumütigen Pönitenten zur Weiterleitung abgeliefert worden ist.

Iter Austriacum

Im Rahmen des Institutsseminars „Bloggen in der Geschichtswissenschaft“ (organisiert von Thomas Stockinger und Maria Rottler) am Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien wurde am 14. Dezember 2015 ein neues Handschriftenblog vorgestellt. Christoph Egger und Kathrina Kaska, beide in der Handschriftenforschung aktiv und auch in vielen Klosterbibliotheken unterwegs, präsentierten Iter Austriacum.

Handschriften

Stiftsbibliothek Zwettl, Cod. 22

Der Fortbildungskurs, den die Arbeitsgemeinschaft der Ordensbibliotheken und die Arbeitsgemeinschaft katholisch-theologischer Bibliotheken am 16./17. Februar 2016 in der Priesterhausbibliothek Salzburg anbieten, informiert über Handschriften und den bibliothekarischen Umgang damit. Handschriften - von den mittelalterlichen Manuskripten bis hin zu den neuzeitlichen Sammelhandschriften - gehören zu den größten Schätzen, aber auch zu den größten Herausforderungen für jede/n Bibliothekar/in.

Buchkunst in Klosterneuburg

Propst Bernhard Backovsky (Klosterneuburg), Johanna Rachinger (Direktorin der Österreichischen Nationalbibliothek), Maria Theisen (Ausstellungskuratorin), H. Nicolaus Buhlmann (Klosterneuburg)

Noch bis 30. Juni 2016 ist eine jüngst eröffnete Ausstellung mittelalterlicher Handschriften in Stift Klosterneuburg zu sehen. Gezeigt werden prachtvoll mit Miniaturen ausgestattete Codices aus dem klösterlichen Buchschatz. Alle Handschriften in der Ausstellung „Kloster, Kaiser und Gelehrte. Skriptorium und Bibliothek des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg im 15. Jahrhundert“ sind Teil der Klosterneuburger Stiftsbibliothek, der größten Privatbibliothek Österreichs.

Jahrestagung der kirchlichen Bibliotheken

Bericht über die Jahrestagung der kirchlichen Bibliotheken am 16./17. Juni 2014 in Stift Schlägl mit einer Zusammenfassung der Vorträge von Johannes Merz, Sonja Führer, Markus Bürscher, Ingo Glückler, Andreas Hepperger und Armin Kircher (von Helga Penz)

Farbbalken