Lange Nacht der Klöster

St. Florian, langenacht.orf.at

Nein, eine lange Nacht der Klöster gibt es nicht - noch nicht. Darum machen etliche Klöster bei der Langen Nacht der Museen am 6. Oktober 2018 mit.
In Wien kann man im Museum im Schottenstift eine Kinderführung und nächtliche Museumsführungen erleben und die laufende kleine Ausstellung „Als aus Schotten »Schotten« wurden“ über den Auszug der ursprünglich irischen Mönche vor 600 Jahren sehen. Besonderes Highlight ist eine mitternächtliche Bibliothekserkundung. Die Bibliothek, die sonst nicht zugänglich ist, ist ein eindrucksvoller klassizistischer Kuppelbau von Josef Kornhäusel. Im Haus des Deutschen Ordens kann man nicht nur die prachtvolle Schatzkammer besichtigen, sondern auch die freskierte Sala terrena.
An nächtlichen Sonderführungen kann man in den Stiften Göttweig und Herzogenburg teilnehmen, wo die lange Nacht in einem Orgelkonzert ausklingt. Das zu Herzogenburg gehörige Stift Dürnstein hat ebenfalls ein attraktives Programm zu bieten. Auch das Kloster der Barmherzigen Schwestern in Laxenburg, ursprünglich ein Palais Schwarzenberg, öffnet in der Museumsnacht seine Pforten.
In Oberösterreich bieten die Stifte St. Florian und Kremsmünster Sonderprogramme an. In St. Florian kann man zum Beispiel eine Taschenlampenführung mitmachen.
Auch die Barmherzigen Brüder beteiligen sich an der Langen Nacht und laden in ihren Klosterkeller in Eisenstadt - natürlich mit Weinverkostung!
Stift Admont in der Steiermark bietet nicht nur eine der beliebten Nachtführungen in seiner Bibliothek an, sondern auch ein Detektivspiel mit Schatzsuche für die jüngsten BesucherInnen.
Für Abwechslung in der Langen Kloster-Museum-Nacht ist also gesorgt.

 

Farbbalken