Neuerscheinungen zum 800 Jahres-Jubiläum des Stifts Schlägl

Das Prämonstratenser-Chorherrenstift Schlägl feiert sein 800-Jahres Jubiläum mit einem neuen Buch zur Stiftsgeschichte und mit einer Musik-CD.

Das Buch haben Dr. Petrus A. Bayer OPraem., Archivar und Bibliothekar im Stift Schlägl und Prof. DDr. Ulrich G. Leinsle OPraem, Präses der Historischen Kommission des Prämonstratenserordens, Stift Schlägl verfasst.

Petrus A. Bayer, Ulrich G. Leinsle (Hg.): Stift Schlägl. Beiträge zur Geschichte und Kultur. Wagner Verlag 2019

Ursprünglich als Zisterzienserkloster gegründet, wurde das Stift Schlägl im 13. Jahrhundert von Prämonstratensern aus Böhmen besiedelt und formte maßgeblich die religiöse, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung im oberen Mühlviertel und im südböhmischen Raum. Obwohl die Zeiten nicht immer günstige Rahmenbedingungen boten, konnten sich die Prämonstratenser behaupten und den ihnen anvertrauten Menschen geistliche Orientierung geben.
Auf ihren Spuren lädt uns der vorliegende Band zu einer Reise durch acht Jahrhunderte Stifts- und Kulturgeschichte des Klosters ein und gibt uns Einblick in das klösterliche Leben, in die Liturgie und in das künstlerische Schaffen im Stift Schlägl.

 

Auf der CD werden musikalische Werke aus dem Prämonstratenser-Chorherrenstift Schlägl präsentiert.

Ewald Donhoffer, Nikita Gasser und Ingemar Melchersson spielen Werke von Christan Erbach, Ruggiero Trofeo, Cesario Gussago u.a. (Orgellandschaft Oberösterreich XXIII)

Die Stiftskirche Schlägl verfügt über eine ganz besondere Orgelanlage. Herzstück ist die fast unverändert erhaltene Orgel von Andreas Putz aus dem Jahr 1634, die 1989 renoviert und soweit wie möglich wieder in den Originalzustand versetzt wurde. Dazu passend erbaute die Orgelmakerij Reil (NL), die mit den Arbeiten an der Hauptorgel betraut wurde, eine Orgel auf der zweiten Musikempore, dem Cantorium. Mit diesem Bau wurde das spielbare Repertoire nicht nur grundlegend erweitert, sondern auch das Spiel auf zwei Orgeln erheblich verbessert, das im Laufe des 20. Jahrhundert zu einer Schlägler Tradition gewachsen ist, die allerdings mit der dritten Orgel, die sich im Chorgestühl des Hochchores befindet, entstand. Diese dritte Orgel wurde 2008 komplett durch die Fa. Kögler erneuert. Das Programm der vorliegenden CD stellt nicht nur einen repräsentativen Querschnitt durch das an der Stiftskirche gepflegte Orgelrepertoire dar, angefangen von Musik aus der Familie des ersten Organisten der Putz-Orgel, Christian Erbach bis zum 2016 verstorbenen Stiftskapellmeister Rupert Frieberger OPræem, sondern umfasst auch die Ersteinspielungen zweier Intraden für Bläser und zwei Orgeln aus dem Archiv des Klosters Einsiedeln.

Farbbalken