Paramentik

Kulturgut Ordensschleier

Sr. Beatrix Mayrhofer

Kulturgüter müssen nicht alt und kostbar sein, um in einem Museum gezeigt zu werden. Das beweist die Ausstellung Chapeau! Eine Sozialgeschichte des bedeckten Kopfes im Wien Museum. Zu sehen ist unter anderem der Schleier einer Ordensfrau, aber es ist nicht irgendein Schleier: Es ist der Schleier der Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs, Sr. Beatrix Mayrhofer.

Fortbildung Kirchenpflege

Das Kunstreferat der Diözese Linz bietet auch 2016 wieder Seminarwochenenden und Praxistage zum Thema Kirchenpflege an. Geboten werden Einführung in kunsthistorische und rechtliche Fragen, Hilfestellungen zur Neugestaltung von Altar- und Kapellenräumen sowie Basiswissen über Restaurierung von Kirchenausstattungen. Eine Terminübersicht finden Sie im Anhang, nähere Informationen gibt es auf der Website des Kunstreferats.

Dame mit Bart und andere Post

Hl. Kümmernis, Briefmarke (Foto: Diözesanmuseum Graz)

Wer die Faszination für eine Dame mit Bart für eine neue Mode und Conchita Wurst für eine einmalige Zeiterscheinung hält, irrt. Die Volksfrömmigkeit kennt schon seit Jahrhunderten die Verehrung für eine bärtige Frau, Wilgefortis („tapfere Jungfrau“) bzw. „Hl. Kümmernis“. Auch die Grazer Ursulinen hatten eine Darstellung dieser Heiligen am Kreuz, die sie vor einigen Jahren an das Diözesanmuseum Graz abgegeben haben. Dieses hat nun pünktlich zum Eurovisions-Songcontest eine Briefmarke mit dem Kümmerniskreuz herausgegeben.

Geistliche Schatzkammern

Eine Exkursion in die großen geistlichen Schatzkammern Wiens fand am 15. Mai 2014 statt. Besucht wurden die kaiserliche Schatzkammer und die Schatzkammer des Deutschen Ordens. Es führten uns die Kuratorinnen und Kuratoren dieser Sammlungen, zeigten uns die Depoträume und gaben uns Einblick in Ihre Arbeit. Zum Abschluss sprach Ewald Volgger OT, Professor für Liturgiewissenschaft und Rektor der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz über „Theologie und Kunstgut. Die dinglichen Zeichen der Liturgie“.

Historische Paramente

In der Schatzkammer des Stiftes Klosterneuburg

Am 17. Juni 2013 luden das Referat für die Kulturgüter und das Stift Klosterneuburg zu einen Seminar über Paramente des 18. und 19. Jahrhunderts ein. Über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich zu einem sehr informativen Tag und einem interessanten Austausch. Auf dem Programm standen die Besichtigung der Schatzkammer im Stiftsmuseum sowie mehrere Seminarvorträge über Geschichte, Form, Materialien und Herstellungstechniken historischer Paramente.

Paramente!

Die Congregatio Jesu (ehem. „Englische Fräulein“) hat ihren einmaligen und historisch wie kulturell ungemein bedeutenden Bestand an Paramenten im Jahr 2010 dem Diözesanmuseum von St. Pölten als Dauerleihe übergeben. Die Sammlung umfasst nicht nur liturgische Gewänder, sondern auch Antependien für den Altar im ehemaligen Kloster in St. Pölten sowie, und das ist besonders reizvoll und rar, eine bis in die Barockzeit zurückreichende Kollektion von Stickmustern, die den Schwestern, die lange eine Paramentenwerkstatt hatten, als Vorlagen dienten.

Herbsttagung 2011: Bestandserhaltung

Im Rahmen der alljährlichen Herbsttagung des österreichischen Ordensgemeinschaften fand am 23. November 2011 die Informationstagung des Referats für die Kulturgüter der Orden statt, an der rund 50 Ordensleute bzw. ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilgenommen haben. Die Stimmung war sehr gut, die Diskussion sehr lebhaft.

Thema war die Handhabung und Pflege von Kulturgut in Archiven, Bibliotheken und Sammlungen.

Farbbalken