Ratgeber und Handbücher

Handbuch Historische Fotografie

Timm Starl, Bildbestimmung

Die Fotogeschichte ist mittlerweile eine Wissenschaft für sich, aber nun gibt es ein Handbuch, mit dem man im Archiv selbst eine Bestimmung seiner Bilder vornehmen kann. Der renommierte Fotohistoriker und Gründer der Zeitschrift Fotogeschichte Timm Starl hat einen übersichtlichen, gut verständlichen Ratgeber für die Identifizierung und Datierung von Fotografien von 1839 bis 1945 vorgelegt.

Deutsche Schriftkunde der Neuzeit

Elisabeth Noichl/Christa Schmeißer, Deutsche Schriftkunde der Neuzeit

Nach einer knappen Einführung in die Schriftgeschichte, welche sich vom Mittelalter bis zur Moderne erstreckt und auch Bereiche wie (Be)Schreibstoffe und die Verwendung von Zahlen in den Kanzleien behandelt, liefert der Band ein Verzeichnis der Maß- und Münzeinheiten und eine sehr hilfreiche Auflistung der Abkürzungen und Fachausdrücke in der (bayerischen) Kanzleisprache. Anschließend haben die beiden Bearbeiterinnen knapp 70 Schriftbeispiele inklusive Transkriptionen in gut benutzbarer Form aufbereitet.

Praktische Archivkunde

Handbücher zum Archivwesen sind rar, umso erfreulicher ist die nützliche Handreichung, die das Westfälische Archivamt für die in Ausbildung befindlichen Mitarbeiter von Archiven herausgegeben hat. Auch wenn historische und rechtliche Ausführungen naturgemäß vor allem das Bundesland Nordrhein-Westfalen behandeln, ist doch der überwiegende Teil auch für österreichische Neueinsteiger in die archivische Arbeit ein nützliches Einstiegs- und Nachschlagewerk.

Handhabung und Lagerung von mobilem Kulturgut

Das vom Landschaftsverband Rheinland herausgegebene Taschenbuch ist eine nützliche Publikation für all jene, die Kulturgut in unterschiedlicher Form richtig lagern und pflegen wollen. Gegliedert ist die Handreichung in drei Teile, wobei anfangs allgemeine Voraussetzungen im Depot beschrieben werden. Hier finden sich Angaben zum Klima, zum Licht und zu den richtigen Lagermaterialien. Der zweite Teil widmet sich dem mobilen Kulturgut und hier besonders der Verpackung, dem Transport usw.

Paramente!

Die Congregatio Jesu (ehem. „Englische Fräulein“) hat ihren einmaligen und historisch wie kulturell ungemein bedeutenden Bestand an Paramenten im Jahr 2010 dem Diözesanmuseum von St. Pölten als Dauerleihe übergeben. Die Sammlung umfasst nicht nur liturgische Gewänder, sondern auch Antependien für den Altar im ehemaligen Kloster in St. Pölten sowie, und das ist besonders reizvoll und rar, eine bis in die Barockzeit zurückreichende Kollektion von Stickmustern, die den Schwestern, die lange eine Paramentenwerkstatt hatten, als Vorlagen dienten.

Handbuch für Heimat- und Familienforschung in Niederösterreich

Das Handbuch dient als Begleitbuch für die Heimat- und Familienforscherkurse des Niederösterreichischen Landesarchivs und ist ein sehr nützliches Werkzeug für jeden Geschichtsforscher, der seiner näheren Orts- und Familiengeschichte nachspürt. Besonders informativ sind die Ausführungen über die Bestände im Niederösterreichischen Landesarchiv, wie man sie benützt und welchen Quellenwert sie haben. Beim kirchlichen Archivwesen werden die Überlieferungen im Diözesan- und in den Pfarrarchiven beschrieben, die Klosterarchive eher nur am Rand erwähnt.

Lexikon für kirchliches Kunstgut

Das „Lexikon für kirchliches Kunstgut“ ist ein kompaktes Nachschlagewerk, das dem Leser in über 570 Stichworten von „Abendmahlsengel“ bis „Zunftstange“ Auskunft über die Bedeutung und die Funktion der Kulturgüter der katholischen wie der evangelischen Kirche gibt. Besonders die Gegenstände des liturgischen Gebrauchs werden ausführlich behandelt.

Farbbalken