Sammelarchiv Lambach

Im Bild von rechts Abt Maximilian Neulinger, Helga Penz und Christoph Stöttinger

Seit kurzem haben österreichische Ordensgemeinschaften die Möglichkeit, ihr Archivgut in die Betreuung des oberösterreichischen Benediktinerstifts Lambach zu übergeben. Gedacht ist diese Möglichkeit für Männer- wie Frauenorden, die ihr Archiv nicht mehr selbst betreuen können oder es nicht in ein Provinzialat außerhalb Österreichs verbringen möchten.

Das Projekt ist ein Zeichen der Kooperation und Solidarität der Klöster in einer sich rasch verändernden Ordenslandschaft. Im Stiftsgebäude wurde von der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften ein eigener Depotraum angemietet. Für Erschließung und Benützung kann die Infrastruktur des Stiftsarchivs mitgenützt werden. Abt Maximilian Neulinger ist selbst Stiftsarchivar, und sein Mitarbeiter Dr. Christoph Stöttinger hat viel Erfahrung im Umgang mit Schriftgut aus Orden. Das Referat für die Kulturgüter berät auch gerne im Vorfeld einer Übergabe.

Archive haben wichtige rechtliche Funktionen und sollen daher stets gut gesichert und betreut sein. Darüber hinaus sind Archive wichtige Erinnerungsorte. Die Geschichte eines Ordens, wie sie im Archiv überliefert ist, ist Teil der Kirchengeschichte ebenso wie der Landesgeschichte – und ebenso ein Stück Heilsgeschichte. Das Projekt „Sammelarchiv Lambach“ will dazu beitragen, österreichische Ordensgeschichte zu bewahren und den nächsten Generationen zugänglich zu erhalten.

Auskünfte erhalten Sie im Referat für die Kulturgüter der Orden unter helga.penz@ordensgemeinschaften.at oder im Stiftsarchiv Lambach unter archiv@stift-lambach.at.

Farbbalken