Termine & Service

Neuer Chorleiter an der Wiener Jesuitenkirche

Die Jesuiten geben bekannt, dass der Chor des Consortium Musicum Alte Universität, welches die Festgottesdienste in der Wiener Jesuitenkirche gestaltet, einen neuen Leiter hat, den vormaligen Kapellmeister des Doms zu Pavia Stefan Zikoudis. Zikoudis diplomierte am Mailänder Konservatorium in den Fächern Klavier und Cembalo. Er setzte seine Studien in der Schweiz fort, wo er den Master in Musikpädagogik und das Diplom im Konzertfach erhielt. Von 1995 bis 2006 war er Erster Organist und Kapellmeister im Dom von Pavia.

Wirtschaftsunterlagen und Datenschutz

Beim traditionellen Jänner-Studientag der Archive der Kirchen und Relgionsgemeinschaften - diesmal am 22.1.2018 in Salzburg - geht es diesmal um die Frage, wie Wirtschaftsunterlagen zu archivieren sind, wobei insbesondere Ordnungs- und Bewertungskriterien erörtert werden sollen. Christian Dirninger, Professor für Wirtschaftsgeschichte, wird über den Quellenwert von Archivalien aus den Wirtschaftsabteilungen sprechen, und Christine Gigler vorstellen, wie im Archiv der Erzdiözese Salzburg mit den Übergaben aus der diözesanen Finanzkammer verfahren wird.

50 Jahre Musicam sacram

Musica e chiesa, 3-5.3.2017

50 Jahre nach der Instruktion der Liturgiekongregation zur Kirchenmusik fand im Vatikan eine Tagung zum Thema „Musica e Chiesa“ statt. An der Konferenz nahmen rund 350 Musiker, Liturgiker, Komponisten und Dirigenten, Erzieher, Musikwissenschaftler und Theologien teil sowie Vertreter der Orden und Bischofskonferenzen. Die Veranstaltung wurde vom Päpstlichen Rat für die Kultur gemeinsam mit der Kongregation für das Katholische Bildungswesen, dem Päpstlichen Institut für Sakralmusik und dem Päpstlichen Liturgieinstitut von Sant’Anselmo vorbereitet.

Kategorien: 

Neuigkeiten zur Geschichte Klosterneuburgs

Michael Grall, Julia Anna Schön, Edith Kapeller, Sabine Miesgang

Auf der Suche nach noch Unbekannten in der Gründungsgeschichte des Augustiner-Chorherrenstiftes Klosterneuburg befinden sich derzeit vier junge Wissenschaftler. Im Mittelpunkt ihres Interesses steht der Klostergründer, der Babenberger Leopold III. Seiner Person ist im Stift eine reiche bildliche und literarische Überlieferung gewidmet. Dazu gehörén der berühmte Babenberber-Stammenbaum, ein acht Meter breites und vier Meter hohes Gemälde, das man im Stiftsmuseum bestaunen kann, ebenso wie die Babenberger-Genealogie von Ladislaus Sunthaym, die im 15.

Farbbalken